Good Contents Are Everywhere, But Here, We Deliver The Best of The Best.Please Hold on!
Data is Loading...
Orpheus & Eurydike
Uraufführung: März 2013,
Theater am Lend,

Künstlerische Leitung, Bühne, Kostüm, Produktion: Lisa Horvath
Tanz: Will Dickie (UK) - Tanz Jessie Servenay (FR)
Saxophon: Matej Bunderla - (SLO)
Kontrabass: Margarethe Maierhofer-Lischka (D)
Regie: Klaus Seewald (A)
Komposition: Andrés Gutierrez (MEX)
Sound Design: Marian Weger
Video: Peter Venus (D)
Fotos: Helmut Jokesch
Eine Geschichte über das (was wir) suchen.
Er ist Künstler, er ist auf der ständigen Suche nach einer elementaren aber kaum greifbaren Kraft - der Inspiration. Der Versuch einer Annäherung zieht sich wie ein endloser Tanz durch sein Leben. Und er liebt Eurydike, denn sie gibt seiner Suche ein Gesicht. Auch sie liebt ihn und sucht seine Nähe. Doch am Ende ist das was sie finden vielleicht nicht das was sie zu suchen glaubten. Ein Tänzer und eine Tänzerin, ein Musiker und eine Musikerin treten in Interaktion miteinander. Sie bespielen eine raumfüllende, bewegliche Klanginstallation, die Unterwelt, Innenwelt und Instrument zugleich ist. Drei, ineinander verschachtelte Würfel, bilden eine Karte der menschlichen Seele.  Sie können zum Hindernis aber auch zur Brücke zwischen zwei Menschen werden und erschaffen ein Spielfeld von Distanz und Nähe, Suchen und Finden. Neun Künstler/innen aus den verschiedensten Disziplinen haben sich zusammen gefunden um dieses einzigartige Theaterprojekt auf die Beine stellen, bei dem sämtliche Darstellungsformen einander gleichberechtigt gegenüberstehen.  

Presse:
„Das erstaunlichste an diesem Abend ist die gleichberechtigte Präsenz der Künste, das stimmige Ineinandergreifen der Liebes- und Totentänze, der dreifaltigen Musik aus Improvisation, im Tanz generierten Sounds und Toneinspielungen – und der Bühnenskulptur.“
Hermann Götz für den Falter

„Ein faszinierendes Gesamtkunstwerk (…) Technische Mysterien, verzahnt mit Saxophon und Kontrabass, Echtheit gepaart mit Synthetik heben alte Mythen auf neue Bühnendimension.“

Kleine Zeitung

"Aus der Diplomarbeit der Grazer Bühnen- und Kostümbildnerin Lisa Horvath hat sich dieses Projekt entwickelt. Sie hatte die Idee zu einer hypersensiblen Soundbox, die auf die beiden Tänzer reagiert. Gemeinsam (...) kreieren sie so eine Bühnenwelt die aus Klang, Körper und Licht besteht. In den besten Momenten der Produktion fügen sich diese drei Elemente zu einem spektakulären Ganzen das Emotionen mit allen Sinnen erfahrbar macht.“

Kronen Zeitung
______________________________

English:

He is an artist, permanently seeking an elemental but elusive force - inspiration. Lost inside an endless dance he‘s trying to approach it. And he loves Eurydice, because she gives shape to his longing. She also loves him and seeks his presence. But in the end they encounter something beyond their searching. Two dancers and two musicians meet. They interact with an expansive, moving sound installation which acts simultaneously as an underworld, an inner world and a new musical instrument. Three cubes, existing one inside the other, form a map of the human soul. They work as a bridge or barrier between two human beings, becoming a playing field of distance and closeness, seeking and finding. Nine artists from different fields came together to create this unique theatre project, in which each part collaborates at the same level  

Press:

"The most stunning thing about this evening is the equal presence of arts, the harmonious interplay of love and death dances, the threefold music of improvisation, sounds generated by dance and sound recordings- and the stage sculpture"
 Falter
Trailer: